Wir entwickeln, bauen und testen für sie

Qualität und Sicherheit bei KTP

Wir möchten unsere hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards wahren, daher haben wir uns bewusst dazu entschieden unsere Produkte ausschließlich an unserem Hauptsitz im Saarland/Deutschland zu fertigen. So befinden sich Entwicklung, Produktion und Endkontrolle an einem Ort.

Entwicklung

Von der Idee zum Behälter

Um für jedes Transportgut das optimale Behältersystem zu entwickeln, vereinen wir bei KTP 30 Jahre Erfahrung aus der Verpackungsindustrie. Unser Motto ist „Aus der Praxis für die Praxis“. Um diesem gerecht zu werden, binden wir unsere Kunden eng in den Entwicklungs- und Ausarbeitungsprozess Ihrer Verpackung ein. 

 

In direkter Zusammenarbeit mit unseren Projektmanagern und Entwicklern wird so das bestmögliche Behältersystem, nach den individuellen Ansprüchen unserer Kunden entworfen. Optimale Lager- und Transportverhältnisse werden dabei ebenso berücksichtigt wie die erforderliche Nutzlast, Langlebigkeit und Beständigkeit des Behältersystems gegenüber Umwelteinflüssen. Auch spezielle Eigenschaften wie zum Beispiel ein ESD-Schutz oder Tracking-System sowie Material der Innenverpackung, werden Produktspezifisch angepasst.

 

So finden wir gemeinsam eine passende Verpackungslösung, die allen Ihren Kundenanforderungen entspricht.

Werkzeugbau

Zugeschnitten auf Ihren Behälter

Um allen Produktanforderungen an Ihren zukünftigen Behälter gerecht zu werden, betreiben wir unseren eigenen Werkzeugbau direkt an unserem Produktionsstandort im Saarland/ Deutschland. Dadurch verkürzen wir den nötigen Kommunikationsweg und können die Produktion bestmöglich verfolgen und unterstützen. Neue Konfigurationen oder nötige Änderungswünsche können so schnell kommuniziert und umgesetzt werden.

 

Die Verbindung von Produktentwicklung und Fertigung gibt uns zudem die Möglichkeit Prototypen sowie Versuchsserien für unsere Kunden zu produzieren. So können erste Proben getestet und weitere Optimierungswünsche unserer Kunden einfach und schnell übernommen werden.

Testlabor

Für Qualität & Sicherheit

Ebenso wie Entwicklung und Produktion, befindet sich auch unser Testlabor an unserem Standort im Saarland/ Deutschland. In unserem Hauseigenen Prüflabor unterziehen wir alle Rohstoffe sowie jedes fertige Produkt einer Vielzahl von Kontrollen, um ein gleichbleibendes Maß an Qualität zu garantieren.

1. Rohstoffprüfung
2. Auflasttest
3. Nutzlasttest
4. Transportsimulation
5. Zinkenaufpralltest

Unsere Rohstoffe

LD-PE/ HD-PE / Recycling für eine positive Öko-Bilanz

Kunststoffe mit positiver Öko-Bilanz – ist das möglich? Ja, ist es!

Wir bei KTP verwenden für die Produktion unserer Mehrwegbehälter ausschließlich LD-PE (Low Density Polyethylene) und HD-PE (High Density Polyethylene). Diese beiden Rohstoffe gehören zu den Polyolefinen und bestehen lediglich aus Wasserstoff und Kohlenstoff. Dadurch erzielen wir eine positive Öko-Bilanz und haben zudem eine hohe energetische Nutzung unserer Rohstoffe. Darüber hinaus setzen wir hohe Standards – nicht nur für uns selbst sondern auch für unsere Lieferanten. 

Rohstoffkontrollen sowie ein intensiver Sortierungsprozess, zum Ausschluss von Verunreinigungen, sind für uns selbstverständlich und fester Bestandteil unserer Qualitätskontrolle. Durch unterschiedliche Mischungsverhältnisse von LD-PE und HD-PE, lassen sich die Eigenschaften der fertigen Produkte, je nach gewünschter Anwendung, individuell beeinflussen. Die hohe Beständigkeit gegen den Angriff von Säuren, Laugen und anderen Chemikalien ist ein weiterer Pluspunkt für diese Rohstoffe.

1. Rohstoffprüfung

Alle von uns verwendeten Rohstoffe werden schon vor deren Verarbeitung auf Elastizität und Reinheit geprüft. Der Umfang der Prüfungen reicht von einfachen Sinkversuchen über die Ermittlung mechanischer Kennwerte mittels Zugprüfmaschine, bis hin zum Einsatz eines DSC Geräts, mit dem thermische Eigenschaften des Kunststoffes ermittelt werden können.

2. Auflasttest (Box Compression Test)

Beim Box Compression Test (BCT), auch Bruchlasttest genannt, wird die maximale Auflast für unsere Behälter ermittelt. Da Kunststoff bei steigenden Temperaturen weicher wird, lagern wir unsere Behälter vor der Prüfung über 24 Stunden lang bei 50°C in unserer Klimakammer. Wir simulieren so die Lagerung im Hochsommer  und erhalten gleichzeitig einen aussagekräftigen Auflastwert, der allen Anforderungen gerecht wird.

Der erhitzte Behälter wird in eine Prüfpresse gestellt. Diese übt von oben immer mehr Kraft auf den Behälter aus, bis dieser schließlich bricht. Der ermittelte Bruchlastwert gibt an, wie stark die von oben wirkende Kraft sein muss, die zum Bruch des Behälters führt. Dieser Vorgang wird mehrfach wiederholt, um einen möglichst exakten Mittelwert zu bestimmen. Daraus ergibt sich die maximale Auflast unserer Behälter. Für ein Maximum an Sicherheit errechnen wir diesen Wert unter Berücksichtigung einer 2-fachen Sicherheit. 

Jetzt den Behälter pressen und den Schieberegler im Bild nach unten ziehen.

3. Nutzlasttest (Block- & Hochregallager)

KTP Behälter zeichnen sich durch eine hohe Langlebigkeit und Robustheit aus. Unser Nutzlasttest ist ein Langzeittest. Dieser simuliert eine langfristige Lagerung im Block- oder Hochregallager. Die Behälter-Paletten werden mit Gewichten beschwert und mehrere Wochen beobachtet. 

 

Mit der Zeit biegt sich die Palette immer weiter durch. Diese Durchbiege-Werte werden in kontinuierlichen Intervallen erfasst. Ist keine Veränderung mehr feststellbar, ist die maximale Durchbiegung erreicht. Nach dem Entfernen der Lasten, können wir die irreversible Durchbiegung feststellen. Aus den Ergebnissen dieses Tests wird dann die zulässige Nutzlast unserer Behälter errechnet.

4. Transportsimulation

Unsere Behälter transportieren täglich unterschiedlichste Waren und Produkte. Um einen durchgängigen Schutz des Transportgutes zu gewährleisten, prüfen wir unsere Behälter nicht nur auf ihre Auf- und Nutzlast, sondern simulieren auch deren Beförderung in unserem Prüflabor.

 

Mittels einer Rüttelplatte imitieren wir den Transport unserer Behälter im LKW auf der Straße. So erhalten wir während der Prüfung Informationen über deren Verhalten bei dynamischer Belastung.

 

Oberste Priorität ist immer, das Packgut stets sicher, geschützt und unversehrt an seinem Zielort abzuliefern.

5. Zinkenaufpralltest

Unsere Behälter müssen äußerst robust sein, um im Alltag auch kleineren Unvorsichtigkeiten standzuhalten, wie z. B. einem Zusammenstoß mit einem Gabelstapler oder einem Sturz aus geringer Höhe. Der Zinkenaufpralltest bestimmt, unter welchen Parametern, wie z. B. Kraft und Geschwindigkeit, Schäden am Behälter entstehen. Daher wird besonders auf mögliche Schäden durch das Handling mit Gabelstaplern getestet.

 

Viele Beschädigungen können durch korrektes Handling vermieden werden. Daher bieten wir Handlingsanweisungen zu unseren Behältern an, die den korrekten Umgang zeigen und die Entstehung möglicher Schäden reduzieren.

Produktion

Zugeschnitten auf Ihr Produkt

Sind alle Tests von Rohstoffprüfung über Auf- und Nutzlasttest sowie der Transport-Simulationen abgeschlossen, steht einer Serienproduktion Ihres Behälters nichts mehr im Weg.

 

Die Produktion erfolgt auf dem neuesten Stand der Technik –  unsere Fertigungsprozesse werden kontinuierlich angepasst und optimiert. Dies sichert eine qualitativ hochwertige und zügige Auftragsabwicklung für unsere Kunden. 

Anfragen

Wir finden für Sie das passende Produkt

Wir beraten Sie gerne zur Ihrem konkreten Anliegen. Melden Sie sich gerne telefonisch oder per Mail bei uns oder nutzen Sie unser Formular zur direkt Produktanfrage. Ansprechpartner in der Nähe finden 

Celina Speicher

Assistentin Marketing & Vertrieb